Fachartikel und andere Publikationen

Rahel Nicolet Die mediale Darstellung der Psycholyse Eine Untersuchung über die letzten zwei Jahrzehnte am Beispiel ausgewählter Schweizer Printmedien Bachelorarbeit im Departement für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung der Universität Freiburg, Februar 2016 Diese Arbeit analysiert die mediale Berichterstattung zum Thema Psycholyse in den Jahren 1995 bis 2015 in sechs Schweizer Tages- und einer Wochenzeitung. Mit nur 196 Artikeln zum Thema Psycholyse muss dieses als medial wenig berücksichtigt beurteilt werden. Die Artikel wurden auf das Vorkommen verschiedener Psycholyse-relevanter Themen hin analysiert und es wurde betrachtet, welche Deutungsrahmen von den Medienschaffenden zur Interpretation der Texte vorgegeben wurden: Die Berichter­stattung zur theore­tisch-­wissen­schaft­lichen Psycholysebewegung wird am häufigsten mit einem positiv konnotierten Fortschrittsframe versehen, auf die thera­peutisch-prakti­sche Bewegung dagegen werden eher negativ ausgelegte Moral- und Konfliktframes angewendet. Einzig für den schamanistischen Strang der Psy­cho­lyse-­Bewe­gung wird ein neutral gehaltener Personalisierungsframe vorgegeben.
Rahel Nicolet hat ihre Arbeit am Entheo-Science-Kongress in Berlin vom 3. bis 4. September 2016 in einem Vortrag vorgestellt. Arbeit herunterladen (.pdf)

Manfred Dreier Freizeitgebrauch und therapeutische Anwendung von «Drogen» Gastbeitrag, November 2015 Aus dem Sprachgebrauch des Wortes "Droge“ kann schnell einmal Verwirrung entstehen, wenn man nicht genauer unterscheidet, ob eine Droge im Freizeitgebrauch – zum Vergnügen quasi – oder in einer therapeutischen Anwendung eingesetzt wird. Im Englischen gibt es sogar nur ein Wort (drug) für sämtliche Drogen und Medikamente. Dieser Text soll die Unterschiede beleuchten bezüglich der Wahl der Substanzen, der Häufigkeit der Einnahme, der Einstellung (Set), dem Setting, sowie der Begleitung und konzeptuellen Einbettung der Drogeneinnahme im Freizeitgebrauch und in der therapeutischen Anwendung. Ich gehe bewusst nicht darauf ein, wie psychoaktive Substanzen in religiösen, schamanischen und mystischen Kulten und Ritualen weltweit verwendet werden. Ich beschränke mich in meinen Ausführungen auf Europa, wo solche Riten und Kulte meines Wissens gänzlich ausgestorben sind. In der philosophischen Einbettung, in Set und Setting finden sich Merkmale dieser Rituale aber wieder in der therapeutischen Anwendung von heute.
Beitrag herunterladen (.pdf)
Manfred Dreier Zwei unterschiedliche Haltungen im Umgang mit dem Inzesttabu in der Psychotherapie Ein medizinethischer Essay März 2019 Patientinnen und Patienten werden durch entsprechende Artikel im Strafgesetzbuch und durch die ärztliche Berufsethik (Eid des Hippocrates, Standesregeln) vor seelischer, materieller oder sexueller Ausnutzung geschützt. Ich untersuche in diesem Essay die Fragestellung, ob in der Psychotherapie Verbote und Richtlinien, die darüber hinaus aufgestellt werden, eine therapeutische Beziehung vor Missbrauch schützen, oder ob sie im Gegenteil dem Gelingen der Therapie im Wege stehen. Ich werde zwei Standpunkte herausarbeiten: Vertretern des ersten Standpunktes sind Befürworter von zusätzlichen Gesetzen und Richtlinien und wollen damit erreichen, dass Missbrauch in der Therapie vorgebeugt, verhindert und bestraft werden kann. Vertreter des zweiten Standpunktes sehen diese Gesetze und Richtlinien ursächlich mitbeteiligt an der Entstehung von Missbrauch und Übergriffen. Sie plädieren dafür, dass einem Arzt nicht über den Weg von Verboten, sondern durch Anleitung und Unterstützung im Wahrnehmen und Erforschen seiner eigenen Tabus und des daraus resultierenden Handelns eine Orientierung gegeben werden soll. Essay herunterladen (.pdf)

Manfred Dreier Stellungnahme und Begriffserklärung zum Inzesttabu März 2015 Ich schreibe diese Stellungsnahme nicht in der Hoffnung bei einem unserer Kritiker oder bei einem derer, die uns partout missverstehen (wollen), irgendein Umdenken zu erreichen, das wäre utopisch, daran zu glauben. Aber wenn wir aus unseren Reihen nicht immer wieder beharrlich unsere Sichtweise darlegen, wird das über uns Geschriebene für die Wahrheit gehalten und weiter erzählt. Ja sogar unsere stillschweigende Zustimmung könnte daraus gelesen werden. Deshalb erläutere ich hier noch einmal kurz die Begriffe, die immer wieder zu Missverständnissen Anlass geben. Stellungnahme herunterladen (.pdf)
Samuel Widmer Nicolet Was ist Psychotherapie überhaupt? Artikel in «Echte Psychotherapie, Eine Psychotherapie für eine neue Zeit, Ein Lehrbuch, Basic Editions 2013» Psychotherapie ist Leben, ist Beziehung, ist Liebe. Und so wie Leben, Beziehung und Liebe nicht wirklich zu fassen sind, ist auch Psychotherapie nicht einfach zu verstehen. Das ist ja auch das Schöne daran, am Leben, an der Liebe, an Psychotherapie und an Beziehung. Artikel herunterladen (.pdf)

Manfred Dreier Ich stelle mich sachlichen Auseinandersetzungen Brief, März 2013 Es scheint ein neues Zeitalter anzubrechen in der Auseinandersetzung zwischen Vertretern der offiziellen, anerkannten Psychiatrie und uns Vertretern der Avantgarde, der nach Erneuerung und Bewusstseinswachstum strebenden Kräfte, die wir uns in der Internationalen Ärztegesellschaft für Alternative Psychiatrie und Echte Psychotherapie Avanti zusammen geschlossen haben.
Die Abgrenzung wird respektvoller, vorsichtiger und nicht mehr persönlich angreifend und hie und da kriegt man die Möglichkeit, in einem persönlichen Gespräch seine Sicht der Dinge darzulegen. Ich stelle mich gerne solchen sachlichen Auseinandersetzungen. Gerne kläre ich über einige oft falsch zitierte Begrifflichkeiten auf und lege diskussionswilligen Opponenten meine therapeutische Haltung dar. Brief herunterladen (.pdf)
Dario Principi Permakultur und solidarische Landwirtschaft Analyse der Wirtschaftlichkeit sowie Feinplanung und Teilumsetzung einer Permakultur-Fläche der Genossenschaft Kirschblüte Bachelorarbeit an der Hochschule für Agrar-, Forst-und Lebensmittelwissenschaften, Berner Fachhochschule, 5. August 2020 Diese Bachelorarbeit beschäftigt sich mit der Wirtschaftlichkeit von Permakultur-Betrieben und erarbeitet konkrete Handlungsempfehlungen für den Erfolg von Permakultur in der Landwirtschaft. Ausserdem wird die Permakultur-Grobplanung der Semesterarbeit in eine Feinplanung überführt und es werden erste Permakultur-Elemente umgesetzt und dokumentiert. Die Feinplanung bildet einen Leitfaden für das weitere Vorgehen auf dem Genossenschaftsbetrieb und bildet darüber hinaus eine wertvolle Referenz für andere Betriebe.
Arbeit herunterladen (.pdf)

Dario Principi Permakultur-Planung «Mülacker» Planung einer Permakultur-Fläche der Genossenschaft Kirschblüte Semesterarbeit an der Hochschule für Agrar-, Forst-und Lebensmittelwissenschaften, Berner Fachhochschule, 27. September 2019 In dieser Semesterarbeit wurde eine Permakultur-Grobplanung der von der Genossenschaft Kirschblüte bewirtschafteten Flächen erstellt. Die Arbeit gibt einen vertieften Einblick in die Organisationsform, die Produktion sowie die Ausgangslage auf dem Betrieb. Im Anschluss an die Aufnahme und Präsentation der Basisdaten wurde eine Permakultur-Grobplanung über die gesamte Fläche erstellt. Diese Grobplanung bildet die Grundlage für die anschliessende Feinplanung im Rahmen der Bachelorarbeit.
Arbeit herunterladen (.pdf)

Dario Principi Genossenschaft Kirschblüte - ein Portrait Abschlussarbeit der Berufslehre zum Landwirt EFZ, 3. März 2015 Diese Vertiefungsarbeit beschäftigt sich mit der landwirtschaftlichen Produktion der Genossenschaft Kirschblüte. Die Arbeit gibt sowohl einen Einblick in die Produktionsweise auf dem Feld, als auch in die Vorzüge eines gemeinschaftlich getragenen Projekts. Ausserdem ermöglicht diese Arbeit einen historischen Rückblick in die ersten fünf Jahre, der Bewirtschaftung.
Arbeit herunterladen (.pdf)
Astrid Hochbach Bildhauerei in der Kunsttherapie Die Bedeutung des Steins in der Therapie In Kunst & Therapie - Zeitschrift für bildnerische Therapien, Heft 1 / 2005: Projekte I (1), Menzen, Karl-Heinz / Rech, Peter u.a. (Hrsg.) Diplomarbeit der FHKT Fachhochschule für Kunsttherapie in Nürtingen, Deutschland, 2004 Diese Arbeit untersucht den therapeutischen Wert des Steins und der Steinbildhauerei in der Therapie. Ausgehend von der Frage, wie «der Stein» auf Menschen wirkt, wird eine Bildhauerselbsterfahrungsgruppe begleitet und dort gezielt untersucht, was das Besondere in diesem Prozess ist. Es werden die Technik, Phasen der Kreativität, Tiefenpsychologisch relevante Theorien, die Bedeutung der Sinneswahrnehmung, sowie speziell am Stein auftauchende Phänomene erläutert und erörtert.
Arbeit herunterladen (.pdf)