Samuel Widmer Nicolet

Samuel Widmer Nicolet Samuel Widmer Nicolet, geboren am 24.12.1948 in Zuchwil (Schweiz), verstorben am 18.1.2017 in Nennigkofen, war ein ausserordentlicher Mensch: Wissenschaftler, spiritueller Lehrer, begnadeter Therapeut, Autor, Mensch und vor allem Liebender. Liebe, Heilung und Gemeinschaft waren die Hauptthemen in allem, was Samuel Widmer ausgedrückt hat.
Gemeinsam mit seiner Ehefrau Danièle Nicolet Widmer hat er jahrzehntelang über Gemeinschaft, das Gesunden der Welt, das Weitergeben einer «Vision einer Menschheit, die in Liebe und Frieden zusammen lebt» geforscht. Aus ihrem gemeinsamen Forschen in grosser Leidenschaft, Liebe und Verantwortung für die Menschheit, ihr Bemühen um persönliche und kollektive Selbsterkenntnis und ihr Engagement für das Erwachen des Bewusstseins, ist die Kirschblüten-Gemeinschaft entstanden.
Er arbeitete als Arzt und Psychiater in eigener Praxis in Lüsslingen-Nennigkofen. Er leitete zudem mit seiner Ehefrau Danièle psychotherapeutische und spirituelle Workshops, Meditations-, Tantra- und gemeinschaftsbildende Seminare. Seine spirituellen Lehrer waren vor allem Jiddu Krishnamurti und Carlos Castanedas Don Juan Matus.
Persönlich hatte er sich mit drei Frauen – Danièle Nicolet Widmer, Marianne Principi und Romina Mossi – verbunden und hatte insgesamt elf Kinder.

Seine Arbeit und seine Lehre

Samuel Danièle Romina MarianneSamuel Widmer Nicolet hatte als Arzt und Psychiater europa-, wenn nicht weltweit, wohl die grösste Erfahrung in der Anwendung psycholytischer Substanzen, sowohl in der Psychotherapie, als auch im Prozess des spirituellen Erwachens. Er besass eine Spezialbewilligung (1988 - 1993) für die Durchführung Psycholytischer Psychotherapien mit den Substanzen MDMA und LSD. Er war Mitbegründer des Europäischen Collegiums für Bewusstseinsstudien (ECBS) und der Schweizerischen Ärztegesellschaft für Psycholytische Psychotherapie (SÄPT).
Während 30 Jahren hat er sich intensiv mit Psycholyse beschäftigt, die er als eine der wirksamsten Möglichkeiten erkannte, die Menschen und die Welt vom Kranken an der verloren gegangenen Liebe zu heilen.

Neben der Psycholyse waren Tantra, Gemeinschaftsbildung und die Überwindung des Inzesttabus die Hauptthemen seiner Lehre. Tantra umfasste seine ganze Lebenshaltung, war seine Lebensphilosophie. Tantra bedeutet, aus dem Erkennen davon zu leben, dass alles eins und aus Liebe gemacht ist. Beim Erforschen der Hindernisse, die im menschlichen Zusammenleben verhindern, dass wir diese universelle Einheit in unserem konkreten Zusammenleben materialisieren, stiess er auf das Tabu, Wirklichkeit wahrzunehmen und danach zu leben – das sogenannte Inzesttabu, dessen Definition er erweiterte und massgeblich mitprägte.

Kinder Aus seinem Forschen auf dem Weg ins Allerinnersten ist das Schichtenmodell entstanden, eine Beschreibung des Weges nach innen, den jeder Mensch, der für Selbsterkenntnis erwacht, geht. Das Schichtenmodell beschreibt die Gefühle, denen man auf diesem Weg begegnet, von der äussersten Schicht der Anpassung, in der die meisten Menschen leben, zu den darunter liegenden, verbotenen Gefühlen wie Angst, Eifersucht, Neid und Konkurrenz. Diese Gefühle nennt Samuel Widmer Nicolet die abwehrenden Gefühle, weil sie die verletzliche, schmerzhafte Schicht in uns abwehren. Unter ihnen liegen die unterdrückten Gefühle wie Ohnmacht, Hilflosigkeit, Ausgeliefertsein, Verlassensein und Ausgeschlossensein. Die Wiederintegration aller abwehrenden und abgewehrten Gefühle wird den Menschen schliesslich an den Kern seiner Persönlichkeit heranführen.

Das von Samuel Widmer Nicolet beschriebene Energiesystem befasst sich mit den verschiedenen Energieebenen im menschlichen Körper. Es zeigt, wie die sexuelle Urkraft aus dem Becken und die Willenskraft aus dem Bauch, einmal von ihrer Konditionierung befreit, aufsteigen können, um in das gemeinsame Herz durchzubrechen. Die mitfühlende Kraft im Herzen und der befreite Ausdruck führen zu einem Erwachen in die Stille und in die Einheit allen Seins.

Seine Werke

Als Autor hat Samuel Widmer Nicolet eine ganze Reihe von Büchern veröffentlicht, die sich im breiten Feld zwischen Psychotherapie, Psycholytischer Therapie, Spiritualität, Philosophie, tantrischem Lebensweg, Kriegerpfad von Don Juan Matus / Castaneda und Poesie ansiedeln.

Ins Herz der Dinge lauschen: Vom Erwachen der Liebe – Über MDMA und LSD, 7. Auflage, 2013, sein erstes Buch und Hauptwerk, 1989 veröffentlicht, ist eine umfassende Beschreibung des Weges nach innen, ein Entwurf eines vollständigen Menschenbildes, wie es sich aus dem psychotherapeutischen Vorgehen beziehungsweise im Speziellen aus der Psycholytischen Psychotherapie ergeben hatte. 2013 wurde es in siebter Auflage neu aufgelegt.

Sein zweites Hauptwerk Essenz schauen – Vom Ruhen im Urgrund allen Seins – Die Spiritualität beginnt im Becken, 1998, ist ein Lehrbuch über Spiritualität, ein Arbeitsbuch für den ernsthaften spirituellen Sucher. Dieses Buch vermittelt ein vollständiges Weltbild, wie es sich aus der Beschäftigung mit der Gesamtheit unseres Energiekörpers ergeben hat.

Neben zahlreichen Gedichtbänden hat er als letztes Meisterstück kurz vor seinem Tod einen Gesang an die Liebe, eine Gita für seine indischen Freunde (Der Gesang des Begnadeten / Von der unendlichen Liebe, 2017) geschrieben.

Die komplette Auflistung seiner Werke mit einer detaillierten Beschreibung finden Sie hier.